20 Years of The New Vienna Times

Oktober 28, 2008

Rassist schreit N-Wort auf Sarah Palin Rally

Filed under: USA Obama v McCain — mayerhuber @ 10:11 am
Tags: , , , , , , , , ,

Auf einer Wahlkampfveranstaltung von Sarah Palin bekommt Barack Obama einen niedlichen kleinen Spitznamen verpasst. So nennt ihn sonst nur seine Frau.

Advertisements

Oktober 27, 2008

MTV News USA Wahl 08 – Ep. 3

Filed under: USA Obama v McCain — mayerhuber @ 10:41 pm
Tags: , , , , , , , , , , , ,


Erstes Mordkomplott gegen Barack Obama aufgedeckt!


.
Video auf MSNBC

.
Warum 102 Tote?This is what the fun Urban Dictionary says about 88 and 14:

14 representing 14 words written by David Lane, “We must secure the existance [sic] of our people and a future for white children.”

88 representing David Lane’s 88 precepts (Grundsätze), or sometimes the eighth letter in the alphabet (H), to represent Heil Hitler.
.
.
.
WEITERE NEWS
.
.
Saturday Night Live: Solid as Barack

LINK

Sehr feiner Sketch von SNL. Obama hat 30 Minuten Werbezeit auf vier großen amerikanischen Fernsehstationen gekauft. Weil sein Vorsprung in den Umfragen so groß ist, bringt er statt Wahlwerbung eine „Variety Hour“.

Sarah Palin gone rogue – Die MSS McCain sinkt und die Ratten versuchen das Schiff zu verlassen. Sarah Palin, die Vizepräsidentschaftskandidaten der Republikaner, gackt auf die Reden die sie von den Wahlstrategen geschrieben bekommt. So versucht sie auch die $ 150.000-Affaire dem RNC (Republican National Committee) anzuhängen.

Oktober 24, 2008

Bradley Effect enables Voter Fraud

Filed under: USA Obama v McCain — mayerhuber @ 1:46 am
Tags: , , , , , , , , , , , , ,
Karl Rove

Karl Rove

Maybe this article is just one in a long line of requiems for the Bradley Effect (at least I’m hoping it is). But what if it isn’t and the Bradley Effect still won’t reveal itself as a political myth? It may stand the test of time and proofs to be for real, even in the year 2008.

If you search for „Bradley Effect“ on the Huffington Post, you’ll get to a list of articles, on which I dare to say that every single one is trying to debunk this theory. (I tend to think that they are right and we will not see this election effected by it.)

Now to the point that I’m trying to make: (more…)

Oktober 23, 2008

MTV News USA Wahl 08 – Ep. 1

Filed under: USA Obama v McCain — mayerhuber @ 1:06 am
Tags: , , , , , , , , , , ,

Obama vs McCain oder James Bond vs Jack Bauer – Mit welchen Marken werden die Präsidentschaftskandidaten assoziiert? In der 2008 Presidential ImagePower Brands List Umfrage ordnen Wähler Marken in 14 Kategorien zu. Pringles, Google, BMW und mehr.

Sarah Palin – die Hockey Mom von nebenan – wurde von ihrer Partei für den Wahlkampf mit Garderobe im Wert von $ 150.000 ausgestattet. Der Mob is pissed.

Osama Bin Laden, der Ex-Außenminister von Afghanistan und Irak, kündigt an, seine Stimme am 4. November John McCain zu geben.

Obama/Biden bauen ihren Vorsprung national auf bis zu 10 % in den Umfragen aus, in den wichtigen Swing-States (noch unentschlossene Bundesstaaten) führen sie jeweils mit ca 5 % vor McCain. Drill, baby, drill!

Oktober 21, 2008

Die Protagonisten der US-Wahl 08: Bill Ayers der Terrorist

Name: William Charles Ayers
Geboren: 26.12.1944 in Chicago, Illinois
Rolle: Terrorist und geheimer Berater von Barack Obama

Bill Ayers gehörte einer radikalen Anti-Kriegs Organisation in den 1960er Jahren an, den Weather Underground. Mit ihnen verübte er mehrere Bombenanschläge in den USA, bei denen auch Menschen getötet wurden, obwohl die Gruppe das immer vermeiden wollte. Das primäre Ziel war der Protest gegen den Krieg in Vietnam. Er wurde für diese Aktivitäten aufgrund von Formalfehlern nie verurteilt. Heute lebt er in Chicago und ist ein anerkannter Professor an der University of Illionois in Chicago.

Im Februar 2008 erschien der erste Artikel der die Beziehung zwischen Barack Obama und Bill Ayers zum Inhalt hatte.

Die Verknüpfungspunkte: (more…)

McCain/Palin versuchen USA zu spalten

Keith Olbermann in einem seiner „Special Comments“ auf MSNBC. Das Video zeigt kurz welche Ausmaße der Wahlkampf in den USA angenommen hat: das Land wird von den Republikanern bewusst gespalten, in ein pro-Amerika (christliche Fundamentalisten, Kleinstadtbürger, White Trash) und anti-Amerika (Großstädte, Liberale).
Ich hab Olbermann ausgesucht, weil er sich ausgezeichnet artikulieren kann (ähnlich wie Ewald Stadler) und er hier die wichtigsten Keyfacts anspricht.

Hier gibts den gesamten Text von Keith Olbermann zum Nachlesen.

Oktober 19, 2008

Colin Powell wählt Barack Obama

Powell Obama

Soeben hat Colin Powell eine Wahlempfehlung für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama ausgesprochen. In seinem Auftritt in der Show „Meet the Press“ auf NBC (9 am ET) kritisiert er die negative Kampagne des Republikaners John McCain, der seit Wochen Obama in Verbindung bringt mit Terrorismus, Kommunismus und Linksradikalen. Colin Powell, selbst Republikaner, verurteilt diese Schlammschlacht mit scharfen Worten und meint weiter, Obama brächte den notwendigen Generationenwechsel ins Weiße Haus, wohingegen McCain nur die US-Politik der letzten 8 Jahre fortsetzen würde. Das vom ehemaligen Außenminister (2001-2005) unter Präsident Bush! MSNBC.

Colin Powell hat damit vollkommen Recht. Ich bin sehr froh darüber, dass jemand, der über alle politischen Grenzen in den USA respektiert wird, so klar Stellung bezogen hat für Obama und gegen McCain. Der Wahlkampf von John McCain ist eine reine Schmierenkampagne: jedes Mittel ist gut und billig um Obama als kinderschändenden, schwarzmuslimischen Anti-Amerikaner hinzustellen, der Sex mit Terroristen hat und in geheimer Verschwörung die schwarzen Kinder zu einer Vietkong-Rache-Armee ausbildet. Schon wie 2004 propagieren die Republikaner Angst und keine Inhalte, in totaler Verachtung der Menschen, der Intelligenz, des Rests der Welt und sogar Teilen Amerikas. John McCain und seine autistische Vize-Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin hetzen Amerika auf und führen es zurück ins Zeitalter der Sezession, gewürzt mit Rassismus und religiösem Fundamentalismus.

Barack Obama und die Demokraten bleiben cool, kritisieren in den Themen (Gesundheitsvorsorge, Finanzmarktkrise, Bildungswesen, Irak/Afghanistan/Pakistan) und verzichten auf persönliche Attacken. Sie sammeln Rekordsummen an Wahlunterstützung (150 Mio Dollar alleine im September!), führen in den nationalen sowie wichtigen regionalen Umfragen mit bis zu 10 % und trotzdem kann in den 16 Tagen bis zur Wahl am 4. November noch alles, wirklich alles, passieren. Obama warnt davor sich zurückzulehnen und auszuruhen. „Go out and vote, we have to bring our lead over the finish-line!“ ruft er 100.000 Menschen bei einer Wahlveranstaltung gestern in St.Lous zu.

In der Zwischenzeit zeichnet Sarah Palin der republikanischen Basis ihre beschränkte Version der Landkarte von den Vereinigten Staaten auf, geteilt in Pro-Amerika und Anti-Amerika.
Den selben Weg schlägt die Spitzenkandidatin der Grand Old Party (GOP, wie sich die Republikanische Partei auch nennt) für Minnesota, Michele Bachmann, ein, in ihrem TV-Interview in der Sendung „Hardball“ auf MSNBC. Darin bezeichnet sie die Liberalen (Demokraten) als Sozialisten und Anti-Amerikaner und fordert die Medien dazu auf, sämtliche Kongressabgeordneten zu durchleuchten und rauszufinden, wer pro und wer gegen Amerika ist! Jeder der eine andere Ansicht als die der Republikaner vertritt, ist Anti-Amerikaner, gegen Amerika, ein Terrorist und Verräter! Der Faschismus ist endlich in den USA angekommen!

Quellen:
www.cnn.com
www.huffingtonpost.com
www.wonkette.com
www.nytimes.com

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.